Was tust du gerne?

Infostand am DT mit Unterstützer_innen aus unserem Unterstützerkreis

dt-aktionsstand

Vergangenen Dienstag und Mittwoch waren wir mit unserem Infostand am Deutschen Theater. Vor und nach den Vorstellungen von „Gutmenschen“ kamen wir mit Besuchern des Stückes ins Gespräch. Von „Wie wollt ihr das schaffen?“ bis „Wie kann man euch noch unterstützen?“ beantworteten wir Fragen über Fragen. Skeptische, interessierte, empathische Fragen. Immer wieder wurden wir damit konfrontiert, dass wir uns da eine Mammut-Aufgabe vorgenommen haben. Das ist richtig. Wir könnten ohnmächtig werden, uns zurückziehen und uns (als Alternative) um unsere „eigenen“ Probleme kümmern – damit hätte jeder von uns schon genug zu tun. Doch mit dieser Haltung können wir weder Fragen beantworten, noch überhaupt aktiv sein. Die einzige Haltung auf die Frage „Wie wollt ihr das schaffen?“ ist das fast vergessene „Wir schaffen das!“. Daraus entwickeln sich Ideen, entsteht Zuversicht, wird Handeln möglich. Die Frage „Wie kann man euch noch unterstützen?“ schließt hier an. Und auch hier gehen wir von einem positiv geprägten Menschenbild und einem konstruktiv orientierten Handlungsansatz aus: „Du kannst uns unterstützen, mit dem was du gerne tust!“ Wir haben im Unterstützerkreis eine Malerin, die der Kampagne jeden Monat ein Bild spendet. Wir haben einen Musiker, der mit seiner Band und seinem Orchester Benefizkonzerte veranstaltet. Wir haben Jugendliche, die im Gleisdreieckspark einen Spiele-Nachmittag durchführen. Wir sammeln Spenden, wir sprechen mit Leuten, wir erzählen von Abdo – von diesem ganz spezifischen jungen Mann, der aus Syrien gekommen ist, dessen Familie in Aleppo lebt. Dies stellen wir der Ohnmacht gegenüber einer politischen Entscheidung entgegen. Die Hürde ist nicht hoch. Jeder kann dabei mitmachen und sich auf seine eigene Art einsetzen.

WAS TUST DU GERNE?

Wir danken allen Besuchern, die uns mit Fragen, mit Interesse und mit Spenden unterstützt haben.

Und wir danken dem Deutschen Theater dafür, dass es politisch Stellung bezieht, dafür, dass es eine Vorstellung einlädt, die einen gesellschaftlichen Rechtsrutsch und persönliches Engagement für einen jungen Iraker thematisiert, dafür, dass wir eingeladen wurden, über unsere Kampagne zu erzählen, über Abdo.
Anna von Schrottenberg

Vorschau: Diesen Sonntag, 24.6.2018 ab 14 Uhr: „Essen, trinken und Gutes tun“
am Gleisdreieckspark!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s